Ministerium für Finanzen und Wirtschaft fördert Lernfabrik 4.0 im RNK mit 500.000 €

Schweickert als Partner und Unterstützer im Bereich „von Strom bis IT“ an Bord

Um Fach- und Nachwuchskräfte auf die Anforderungen der Industrie 4.0 vorzubereiten, fördert das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft die Einrichtung von Lernfabriken 4.0 an beruflichen Schulen im Land mit insgesamt bis zu 4 Millionen Euro. Die Lernfabrik 4.0 ist ein Labor, das im Aufbau und in der Ausstattung industriellen Automatisierungslösungen gleicht und in dem Grundlagen für anwendungsnahe Prozesse erlernt werden können. Maschinenbau und Elektrotechnik werden dabei durch professionelle Produktionssteuerungssysteme verknüpft.

Schweickert sieht sich hierbei als aktiver Partner aber auch als Unterstützer „von Strom bis IT“ in diesem, für die Zukunft ausgerichteten Projekt. Maßgeblich wurde die Bewerbung durch Herrn Klaus Heeger von der Hubert Sternberg Schule in Wiesloch aktiv getrieben. Ein großer Dank gilt natürlich auch dem Landrat Herr Stefan Dallinger der von Seiten des Rhein Neckar Kreis dieses Projekt unterstütz.

Zielgruppen der Lernfabriken 4.0 sind Auszubildende in dualen Ausbildungsgängen der Fachbereiche Metall- und Elektrotechnik, sowie Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Technikerschulen oder an Weiterbildungslehrgängen/Trainingsangeboten aus mittelständischen Unternehmen im Rahmen von Angeboten der Fördervereine der beruflichen Schulen und von Kooperationen mit Wirtschaftsorganisationen, angewandten Hochschulen oder der Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg.

Zentraler Standort ist die Hubert-Sternberg-Schule in Wiesloch. Von hier aus werden die anderen Standorte der gewerblichen Schulen in Schwetzingen, Weinheim, Sinsheim und Eberbach über ein HighSpeednetz angebunden.

http://www.hss-wiesloch.de/

Bild: Hubert-Sternberg-Schule

Bild: Hubert-Sternberg-Schule

Quelle: Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg und Hubert Sternberg Schule Wiesloch

Titelgrafik: Fotolia