Schweickert geht als Gründungsmitglied an den Start

Auftakt für das „Netzwerk Smart Production“ in Mannheim

28 Partner unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Am 19. Januar 2016 wurde in Mannheim ein wichtiges Etappenziel erreicht auf dem Weg, die Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) als nationalen Hot-Spot der Digitalisierung und Industrie 4.0 zu etablieren: Die im Frühjahr vergangenen Jahres aufgenommenen Vorbereitungen für das Netzwerk Smart Production mündeten in der feierlichen Unterzeichnung konkreter Kooperationsvereinbarungen. Mit der stolzen Zahl von 28 Partnern geht das Netzwerk nun offiziell an den Start. Vom innovativen Start-Up über den produzierenden Mittelstand und drei Hochschulen bis hin zu Global Playern aus der Region ist die gesamte Bandbreite an möglichen Partnern vertreten. Viele weitere sollen folgen. Zudem schlossen die Stadt Mannheim, als Initiator des Netzwerks, und der Rhein-Neckar-Kreis eine weitreichende Kooperationsvereinbarung, um die Digitalisierung der Wirtschaft von nun an gemeinsam zu unterstützen. Mit weiteren Gebietskörperschaften gibt es konkrete Kooperationsabsichten. Abgerundet wurde das Programm der freudig-feierlichen Gründungsveranstaltung mit der Vorstellung eines der aktuellen Projekte aus dem Netzwerk: dem „Smart Factory Demonstrator“.

Als Treiber des Netzwerks blickt Mannheims Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz voraus: „Die Zukunft von Industrie 4.0 und damit auch Arbeit 4.0 wird dort liegen, wo Produktion und geballte IT- und Automatisierungskompetenz vor Ort sind – also hier in Mannheim, dem Rhein-Neckar-Kreis und der gesamten Metropolregion Rhein-Neckar. Mit dem Netzwerk Smart Production gehören wir – so selbstbewusst dürfen wir sein – im Vergleich der Regionen in Deutschland zu den Vorreitern. Nun gilt es, diesen Vorsprung und die guten Startvoraussetzungen des Netzwerks Smart Production zu nutzen.“
Im März 2015 hatte die Wirtschaftsförderung der Stadt Mannheim die Initiative mit dem Ziel angestoßen, die Unternehmen der Wirtschaftsregion beim Wettrennen der Digitalisierung bestmöglich zu unterstützen und dazu die außergewöhnlich guten Potenziale der Metropolregion zu aktivieren und zu bündeln. Bei zwei „Netzwerkforen“ hatten sich interessierte Unternehmen sowie Institutionen der Wissenschaft und Forschung bereits intensiv und praxisorientiert mit den Herausforderungen, aber auch den Möglichkeiten von Industrie 4.0 beschäftigt. In sechs verschiedenen Workshops wurden Projektideen und konkrete gemeinsame Projekte aus der Taufe gehoben. Das Netzwerkmanagement ist seit der ersten Stunde beim Fachbereich für Wirtschafts- und Strukturförderung der Stadt Mannheim angesiedelt. Ab dem 1. März 2016 gibt es Verstärkung. Im Rhein-Neckar-Kreis wird das Netzwerkmanagement eine zweite Dependance haben.

„Viele ansässige Unternehmen widmen sich schon heute dem Thema Industrie 4.0, viele weitere werden es in Zukunft tun, um aus Potenzialen wettbewerbsentscheidende Erfolge zu machen. Das Megathema Smart Production bzw. Industrie 4.0 ist auch ein zentrales Thema für uns“, erläuterte Wirtschaftsbürgermeister Michael Grötsch. Als zentrale Aufgaben der Wirtschaftsförderung sieht er dabei, den Netzwerkaufbau voranzutreiben, Netzwerkpartner zu gewinnen, eine interaktive Plattform für den Austausch und die Kooperation zwischen den Akteuren zu schaffen, Projekte zu generieren, in Förderfragen zu beraten, Veranstaltungen durchzuführen und die Initiative gegenüber Land und Bund zu positionieren.

Chancen des Netzwerks Smart Production – Vorteile für die Akteure
Das Netzwerk Smart Production ist eine deutschlandweit in ihrem vielschichtigen Ansatz einzigartige Technologieplattform für Wachstum und Innovation im Bereich Industrie 4.0 – mit dem Ziel, konsequent zu wachsen. Für Unternehmen soll eine Basis geschaffen werden, um die wertschöpfenden Potenziale dieser Entwicklung bestmöglich zu nutzen – u.a. durch Wissensallianzen und optimale Vernetzung von Produktions- und Handwerksunternehmen, der IKT- und Dienstleistungsbranche sowie der Wissenschaft. Die Leiterin der Wirtschaftsförderung Mannheim, Christiane Ram, konkretisiert: „Neben der Technologieförderung ist uns als Wirtschaftsförderung insbesondere auch die Unterstützung des produzierenden Mittelstands und der Logistik mit geeigneten Angeboten sehr wichtig. Eine weitere wichtige Aufgabe wird es sein, die Betriebe zu aktivieren, die bislang noch nicht auf die enormen Herausforderungen reagiert haben, um sie für die Zukunft zu rüsten.“

Zahlreiche Herausforderungen für die Wirtschaft sind zu meistern
Die vielfältigen Aktivitäten des Netzwerks und die neuen Projekte steigern die Attraktivität des Standorts für Fachkräfte sowie Forschende und profilieren den Standort als „Heimat von Innovations-Pionieren“. Die Leiterin des MAFINEX-Technologiezentrums, Dr. Claudia Rabe, stellt die Bedeutung von innovationsfreundlichen Standortbedingungen heraus: „Das breite Spektrum an Gründungszentren in Mannheim und der Region mit den entsprechenden Unterstützungsangeboten, zu dem auch Netzwerke wie Smart Production zählen, bietet einen guten Nährboden für innovative Start-Ups. Besonders die zielgruppenspezifischen Angebote in Mannheim sollen eine nachhaltige Gründungsförderung ermöglichen.“

Regional aufgestellt: Stadt Mannheim und Rhein-Neckar-Kreis vereinbaren umfassende Zusammenarbeit
Über die Gründung des Netzwerks Smart Production hinaus war der 19. Januar aus einem weiteren Grund ein Meilenstein für das Thema Digitalisierung in der Metropolregion Rhein-Neckar. Der Initiator des Netzwerks Smart Production, der Fachbereich für Wirtschafts- und Strukturförderung der Stadt Mannheim, vereinbarte mit den Kollegen des Rhein-Neckar-Kreis vom Amt für Nahverkehr und Wirtschaftsförderung eine enge Kooperation. Die Wirtschaftsstandorte Mannheim und Rhein-Neckar-Kreis sind als produktionsaffine Industrie- und IT-Standorte herausragenden Ranges gleichermaßen in hohem Maß von der Digitalisierung der Wirtschaft betroffen.
Daher werden die Kräfte der öffentlichen Hand gebündelt, um das Netzwerk Smart Production noch besser managen zu können. Ab dem 01.03.2016 wird Danyel Atalay im Rhein-Neckar-Kreises Ansprechpartner sein. Valerie-Siobhán Grona und Georg Pins sind bereits seit der ersten Stunde bei der Stadt Mannheim Ansprechpartner und Treibende des Netzwerks. Landrat Stefan Dallinger begrüßte bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags die nun geschlossene starke Allianz: „Vom Ausbau der Breitbandinfrastruktur über die digitale Bildung bis zur starken Gründungsförderung und der Unterstützung ansässiger Unternehmen sind Stadt und Kreis bereits aktiv. Da ist es nur zielgerichtet und konsequent, die Aktivitäten im Bereich der Digitalisierung zu bündeln und gemeinsam die industrie- und standortentwicklungspolitischen Ziele einer Smart City bzw. einer Smart County anzugehen. Weitere Partner aus anderen Gebietskörperschaften sind willkommen.“
Smart Factory Demonstrator

Auch wenn der offizielle Auftakt erst mit der Gründungsveranstaltung erfolgte: Das Netzwerk und seine Partner sind längst in konkreten Projekten aktiv. In diesem Projekt werden die Prinzipien von Smart Production bzw. Industrie 4.0 in einem realen Produktionsprozess dargestellt und Schlüsselherausforderungen adressiert. So wird im Gegensatz zu anderen Demonstrator-Projekten in der Republik ein Produktionsprozess dargestellt, der sich an dem realen Umstand orientiert, dass viele Produkte an mehreren Standorten, dezentral von unabhängigen Partnern hergestellt werden. Es gibt also nicht „den Demonstrator“, sondern mehrere dezentrale Teile des Demonstrators, die internetbasiert zukünftig aus dem MAFINEX-Technologiezentrum integriert gesteuert und Interessierten vorgestellt werden sollen.

Der Demonstrator richtet sich an Produktionsunternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette sowie der zugehörigen Logistik und bildet die Neuheiten des Produktionsprozesses auf dem Weg zu Industrie 4.0 ab.

01_Netzwerk Smart Production Logo

Pressemitteilung hier herunterladen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Cookies

Diese Website erfüllt die Pflicht zum Hinweis auf den Einsatz von Cookies. Durch die Verwendung von Cookies können Internetseiten nutzerfreundlich, effektiv und sicherer gemacht werden. Dabei werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:

Mit der Speicherung von Cookies ermöglichen Sie dieser Homepage inhaltliche und strukturelle Anpassung an die individuellen Besucherbedürfnisse. Webseiteneinstellungen werden zeitlich befristet gespeichert und bei erneutem Besuch abgerufen. Diese Website folgt der Richtlinie (§96.Abs.3.TKG.05) zum Nutzerhinweis auf die Verwendung von Cookies.

Schließen